Termine 2019

Nun sind, etwas später als „normal“, auch die Termine für das Aktzeichnen im ersten Halbjahr 2019 da.

 

Werbeanzeigen

Osterferien

Wie in jedem Jahr pausiert das freie Aktzeichnen im Stuttgarter Merlin während der Osterferien. Die Terminübersicht, ganz oben auf der Seite, ist also nach wie vor aktuell und gilt bis zu Sommer. Und das „Loch“ während der Osterferien kann man sicher auf die eine oder andere Weise stopfen. Vielleicht durch Anatomiestudien, durch das Zeichnen von Bäumen, Blüten oder Blättern. Wer es konstruktiver liebt, kann sich kleine Stillleben bauen, die zusammengesetzt sind aus den Dingen, die auf dem Schreibtisch um einen herum liegen. Das sind gute Übungen um „dran zu bleiben“. Aber keine Sorge, Anfang Mai gibt es dann wieder die Möglichkeit, hier im Merlin seine Kenntnisse und Fähigkeiten am lebendigen Akt weiter zu entwickeln. Aber nicht vergessen: 20 EUR für den Abend, der um 18.00 Uhr beginnt und um 20.30 Uhr endet. Und wo das Aktzeichnen genau stattfindet, kann man hier im Menü abrufen unter der Rubrik „Ort+Weg“.

Was denn?

Frage: Wie oft warst Du schon hier beim Aktzeichnen?
Antwort: Das ist heute das erste Mal.
Frage: Warum bist Du heute hier?
Antwort: Nah wegen des Aktzeichnens.
Frage: Ach ja. Ich meine warum kommst Du hier hin ins Merlin und bist zum Beispiel nicht in der Volkshochschule?
Antwort: In der Volkshochschule war ich früher mal. Das war okay, aber meine Arbeit ist so, dass ich am Anfang eines Kurses, der ja nicht grade saubillig ist, nicht weiß, wann und wie oft ich hingehen und wann und wie oft ich verhindert sein werde. Das wurde mir einfach auch zu teuer. Ich habe dann eine ganze Weile gar nicht mehr gezeichnet und jetzt habe ich wieder Zeit. Ich weiß aber nicht, ob ich nächsten Donnerstag wieder kommen kann. Aber das ist ja okay so. Hier ist man zu nichts verpflichtet. Man kommt oder man bleibt weg. Und heute wollte ich das hier mal ausprobieren.
Frage: Zeichnest Du gut?
Antwort: Weiß ich nicht. Manchmal gefällt es mir, manchmal frage ich mich schon, warum ich das immer wieder mache. Es ist ja auch nicht so, dass man eine Zeit lang zeichnet und es dann kann. Irgendwann fragte mich jemand mal, als ich von der VHS nach Hause kam, was ich denn da für einen seltsamen Koffer hätte. Ich hab gesagt, dass das mein Zeichenkoffer ist und ich grad vom Zeichnen käme. Von Akt wollte ich schon gar nichts sagen. Ja, meinte der Typ dann, wie lange ich das schon mache und, rein aus Neugierde, wie lange ich denn noch müsste. Der dachte, das macht man eine Zeit und dann kann mans. Schön wärs. Also ich hab noch keinen getroffen, der gesagt hätte, dass er zeichnen könne.
Frage: Woher kommt das?
Antwort: Keine Ahnung. Das hat wohl mit den Ansprüchen zu tun. Vielleicht ist es noch am Anfang am ehesten so, dass man denkt, man könne es. Und dann macht man weiter und sieht, dass das nicht so ist. Wie dieser Typi in der Philosophie, dieser Humbold oder wie der hieß, und meinte, dass er nur wisse, dass er nichts wisse,
Frage: Sokrates?
Antwort: Von mir aus auch Sokrates. Jedenfalls irgend so eine Philosophie-Mumie. Ich meine, man muss dann auch ziemlich verdreht sein. Du zeichnest und zeichnest und wirst irgendwie nicht besser. Nie.
Frage: Und warum zeichnest Du dann?
Antwort: Naja, es macht auch irgendwie Spaß, wenn man kurz das Gefühl hat, oh, das ist jetzt gut geworden. Wenn Du dann aber zu Hause ankommst und Dir den Kram noch einmal ansiehst, dann grauts einem manchmal und manchmal ist man überrascht, wie gut doch die schlechten Sachen sind. Wenn ich meine Bilder, ich meine, manche Bilder nicht aufbewahren würde, hätte ich schon lange innen Sack gehauen. Aber so, über die Jahre, wenn ich die alten Sachen mal rauskrame, dann merke ich doch eine Entwicklung. Aber trotzdem schmeiß ich die alten Bilder nicht weg, weil sie schlechter sind. Weil sie schlechter sind, schmeiß ich sie grade nicht weg. Verstehst Du? Ich würde ja sonst diese Entwicklung nicht sehen, vor der ich oft denke, dass es sie überhaupt nicht gibt. Das sehe ich dann nur durch die alten Bilder. Aber ich kann jetzt nicht weiter reden. Wir machen jetzt weiter.

Auf ein Neues

Ich bin mir nicht sicher, ob auf einer Website, auf der es um Aktzeichnen geht, Giraffen abgebildet sein sollten, die klug mit Hilfe eines Maßbandes dargestellt werden. Eine Giraffe ist schließlich kein Aktmodell und ein Maßband kein Zeicheninstrument. Wenn es um Aktzeichnen geht, soll man auch Akte sehen können. Wenn man hier aber eine Aktzeichnung abbildet, wie wird diese gesehen? Egal. Aktzeichnen ist Aktzeichnen und heute ist wieder Donnerstag. Gleich um 18.00 Uhr geht es wieder los im Merlin. Für 12 EUR Aktzeichnen bis 20.30 Uhr. Mit Pause, Modell und einem großes Saal, in dem regelmäßig rund ein Dutzend Personen malen oder zeichnen. Auf geht’s!

Voll dabei

Das Ende der Sommerferien ist jetzt schon wieder einige Wochen her und im Merlin wird donnerstags ab 18.00 Uhr wieder eifrig gemalt und gezeichnet. Der Andrang hielt sich allerdings am letzten Donnerstag noch etwas in Grenzen, was wohl mit dem schönen Wetter und dem mittwochlichen (Einheits-)Brückentag zu tun hatte. Für nächsten Donnerstag ist wieder ein „volles Haus“ angesagt. Wenn Ihr Euch also entschließt mal wieder zum freien Aktzeichnen ins Merlin zu kommen, lasst Euch nicht zu viel Zeit und schaut, dass Ihr pünktlich seit. Die besseren Plätze sind schnell besetzt (aber die schlechteren Plätze sind so schlecht nun auch wieder nicht).

Ich glaub es geht los!

Es ist schon gar keine Glaubenssache, denn es geht ganz sicher los. Am kommenden Donnerstag, den 13.09.2018, wie immer um 18.00 Uhr, wie immer im Merlin, in der Augustenstraße 72, hintere Türe. Wie immer: Aktzeichnen mit Modell und ohne Anleitung. Ohne Zwang, ohne Verpflichtung, ohne alles. Für nur 12.00 Euro/Abend. … und so ein Abend beginnt um 6 und endet um 1/2 9 Uhr. Wahnsinn. Ach ja, eins noch: manchmal wird es etwas voller. Kommt also nicht zu spät zum freien Aktzeichnen.

Last and least

Abschluss, Ende, Pause, Ferien.

Heute, am 19.07.2018, ist das Merlin um 18.00 Uhr noch einmal für die Aktzeichner und Aktzeichnerinnen – einschließlich Modell – geöffnet. Dann geht’s in die Sommerpause. Der Kalender, der hier auf der Seite ganz oben steht, sagt genau wann und wie es weiter geht.

Aber was macht man als Aktzeichner oder Aktzeichnerin bis September? Üben, Ferien, man malt Statuen, spitzt Bleistifte, räumt mal wieder die Zeichentasche auf, fragt Freunde, ob sie nicht mal Aktstehen wollen?

Alles ist möglich. Bis es dann im September wieder im Merlin los geht. Wir immer: 18 Uhr, 12 Euro, 2 Stunden.

Ausstellungsschau: 13. Juli 2018

Zum 25-Jährigen hat die Aktzeichengruppe im Merlin eine kleine Bilderschau organisiert. Weil die „normalen“ Öffnungszeiten des Merlins etwas ungünstig für eine solche Veranstaltung sind, gibt es jetzt einen neuen Termin, um die Bilder, die übrigens auch hier zu sehen sind, zu betrachten. Es ist der 13. Juli 2018.

Der Besuch dieser Schau ist aber keine Bedingung für eine Teilnahme am Aktzeichen, donnerstags, ab 18.00 Uhr. Nach wie vor ist der Besuch frei, unverbindlich und mit Kosten von lediglich 12,- EUR für Raum und Modell verbunden.

Ausstellung

Zum 25. Jahr des Bestehens der „Freien Gruppe Aktzeichnen“ ist derzeit – und noch bis zu den Sommerferien – eine kleine Auswahl von Bildern im Merlin ausgestellt. Bei den Bildern handelt es sich um einen Querschnitt von Ergebnissen, die einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer in jüngerer Zeit angefertigt haben.

Die Bilder können angesehen werden jeweils 1 Stunde vor den Veranstaltungen im Merlin.
Das heißt
17.05.2018 ab 18.00 Uhr
18.05.2018 ab 19.30 Uhr
19.05.2018 ab 20.00 Uhr
22.05.2018 ab 19.00 Uhr
24.05.2018 ab 20.00 Uhr
25.05.2018 ab 19.30 Uhr
31.05.2018 ab 20.00 Uhr

Wer sich für das freie Aktzeichnen, donnerstags um 18.00 Uhr im Stuttgarter Merlin, Augustenstraße 72,  interessiert, ist herzlich eingeladen sich die ausgestellten Bilder anzusehen, um sich auch davon zu vergewissern, dass sich donnerstags hier nicht nur lauter kleine Miguel Angelos oder Leonardo da Vincis treffen.

Here we go again

Nach der kleinen Osterpause und den längeren Ferien, während der normalerweise kein Aktzeichnen stattfindet – im Sommer und über Weihnachten ist das ähnlich – geht es heute Abend wieder weiter mit dem Aktzeichnen. Also legt Stifte, Pinsel, Farben und Papier bereit. Heute Abend um 18.00 Uhr im Stuttgarter Merlin auf der Augustenstraße 72 (Hintereingang) wird wieder gezeichnet. Frei und ungezwungen, ohne Stress und ohne Anleitung. Von 18.00 Uhr bis 20.30 Uhr mit einer Pause um ca. 19.00 Uhr. Und alles zum Preis von nur 12.-EUR. (Kommt nicht zu spät, sonst sind die besten Plätze weg)

Das Letzte..

ist zwar das letzte Mal, aber nur vor den Ferien. Das Aktzeichnen macht in den großen Ferien immer mal Pause. Warum? Das weiß ich persönlich nicht, weil ich doch grad in den Ferien den Kopf frei, genügend Zeit und volle Konzentration für das Aktzeichnen hätte. Aber auch diese Ferien will ich dran bleiben. Wenn ich nicht Aktzeichnen kann, dann eben Schuhe, Blumen, Obst, Kaffeemaschinen, Bäume, Elefanten oder was auch immer. Übrigens ein guter Moment, um auf die Urban Sketcher in Stuttgart hinzuweisen. Ob die auch Ferien machen oder nicht, erfährt man über deren facebook-Seite. Wenn die Ferien dann aber zu Ende sind, geht es weiter: jeden Donnerstag, Augustenstraße 72, Merlin, Hintereingang, 18.00 Uhr, 12,- Euro.
P.S. Ach so, noch eins: die Termine für das Aktzeichnen, die immer ganz oben auf dieser Seite stehen, und weitere aktuelle Infos gibt es immer hier.
Für Fragen, Anmerkungen, Hinweise … habt Ihr ein Formular. Während der Woche antworten wird zwischen 9.00 und 17.00 Uhr sogar sehr schnell auf jede Bemerkung.

Manchmal

Manchmal ist das Aktzeichnen im Merlin, donnerstags, um 18.00 Uhr, nicht so voll. Man kann dann pünktlich sein und bekommt trotzdem noch einen guten Platz; ein guter Platz ist in diesem Sinn ein Platz mit Stuhl an einem Tisch und ausreichend Fläche zum Abstellen der Zeichen-und Malutensilien.
In letzter Zeit ist es aber immer öfter so, dass Pünktlichkeit nicht mehr reicht, weil dann schon deutlich vor 18.00 Uhr Tische und Stühle besetzt sind. Okay, der Platz auf dem Boden erschließt einem manche interessante Sichtweise, aber locker und entspannt zeichnet man so nicht. Was bleibt? Früher kommen. … und wer nach 18.00 Uhr kommt kann sogar vor verschlossenen Türen stehen. Genau wie in der Oper, im Theater oder im Kino.